Interview mit Florian Radke

Im Gespräch zum "Tag des geistigen Eigentums"

Anlässlich des Tag des geistigen Eigentums 2017 haben wir Personen aus verschiedenen Bereichen zu diesem Thema befragt und erkundet, wo Lehrkräfte, Jugendliche, Entwickler und Entscheider mit dem geistigen Eigentum anderer Menschen konfrontiert werden bzw. wie sie dazu stehen. Hier kann man das Interview mit Florian Radke lesen.
Originale setzen Zeichen: Was war das erste, das du je über ein soziales Netzwerk geteilt hast?

Florian Radke: Das erste was ich je im Sozialen Netzwerk geteilt habe, war ein Bild das ich auf Facebook geteilt habe, dies war ein Frachtschiff.

Originale setzen Zeichen: Wie hältst du es generell mit dem Teilen von Fotos und Videos?

Florian Radke: Ich finde es nicht gut, dass man andauernd etwas von sich auf sozialen Netzwerken postet, weil man meistens auch viel von seiner Privatsphäre freigibt.

Originale setzen Zeichen: Was teilst du nicht auf Social Media - und warum?

Florian Radke: Ich selber würde keine Bilder von meinen Freunden teilen, wenn sie damit halt nicht einverstanden. Ich würde die Bilder nur dann posten, wenn ich sie selber mit Photoshop oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm bearbeitet habe, und zwar so, dass man diese Personen nicht mehr erkennen kann.

Originale setzen Zeichen: Wie schätzt du persönlich die Jugend im Umgang mit Social Media ein? Und wo siehst du Anknüpfungspunkte zum Thema "Schutz des geistigen Eigentums"?

Florian Radke: Also ich persönlich finde es schlimm, dass sich viele Personen aus meinem Bekanntenkreis aufgrund von Social Media ziemlich verändert haben. Das ist aber wahrscheinlich ein generelles Phänomen von sozialen Netzwerken. Denn viele junge Menschen haben halt ihre "Berühmtheit" durch sie erworben. Und diese Menschen fühlen sich dann gut, weil sie vielleicht denken, dass sie aufgrund ihren vielen Abonnenten etwas Besseres sind.

Biografie

Florian Radke ist Schüler aus Berlin und engagiert sich seit einem Praktikum im Lernzentrum in Hellersdorf.

Weitere Artikel zum Thema

Weiterführende Informationen

Online-Magazin Originale21
Das Magazin „Originale21“ ist ein gemeinsames Angebot von Helliwood media & education und der Microsoft Deutschland GmbH. Ziel ist es, die Thematiken „Schutz des geistigen Eigentums“ & "Datensicherheit" unter einer pädagogischen Dimension für Jugendliche und Lehrkräfte zugleich darzustellen und zu diskutieren.
Über Microsoft
Erfahren Sie mehr über das Unternehmen Microsoft, die Mitarbeiter und wofür sie sich einsetzen.
[www.microsoft.com | 20.04.2017 | 15:30]
Microsoft OSZ bei Facebook
Auf der "Originale setzen Zeichen"-Facebookseite werden Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren zum Urheberrecht informiert und für den Schutz des geistigen Eigentums sensibilisiert.
[facebook.com | 20.04.2017 | 15:30]
Microsoft OSZ bei Twitter
Der "Originale setzen Zeichen"-Twitterkanal stellt Lehrkräften Unterrichtsmaterialien zu den Themen Datenschutz und Urheberrecht von der 1. bis zur 13. Klasse zur Verfügung.
[twitter.com | 20.04.2017 | 15:30]