OER und die Bilder

Das Urheberrecht der Lichtbildhersteller

Die Verwendung von Bildern stellt oft eine große Herausforderung dar, vor allem, weil diese im Internet beinahe noch unbeschränkter und unbedachter weiterverbreitet werden als Texte.

Eine hundertprozentige Überprüfung des rechtlichen Status ist meist eine komplizierte Aufgabe.
Urheberrecht vs. Persönlichkeitsrecht
„Der Fotograf eines sog. ‚Lichtbildwerkes‘ ist als Urheber durch das Urhebergesetz geschützt, wenn es sich – wie bei den anderen Werkarten – um eine persönliche geistige Schöpfung handelt (...) Die auf einem Foto dargestellte Person ist durch das allgemeine Persönlichkeitsrecht geschützt (...).“
Recht am Bild | 07.01.2016

Wenn die folgenden Punkte beachtet und geprüft werden, steht man als Lehrkraft aber in jedem Fall auf der sicheren Seite:
Genau wie bei Texten sollte auch hier die Quelle immer ordnungsgemäß angegeben werden – selbst wenn eine Lizenz gewählt ist, die das nicht vorschreibt.
Das Zitatrecht ist bei Bildwerken ausgesprochen kompliziert, deshalb ist es ratsam, sich nicht darauf zu verlassen.
Ähnlich wie bei Texten sollten die Lizenzbestimmungen überprüft werden.
Kann zu dem Bild weder eine Lizenzbestimmung, noch ein Urheber zur Nachfrage gefunden werden, sollte auf die verwendung verzichtet und nach ein Ersatzbild gesucht werden.
Befinden sich etwa markenrechtlich geschützte Gegenstände auf dem Bild (z. B. das Adidas-Logo) oder sind Personen abgebildet, so müssen auch das Markenschutzrecht bzw. die Persönlichkeitsrechte beachtet werden.
Der komplette Text als PDF zum Ausdrucken, Benutzen und Weitergeben.

Weitere Informationen

Recht am Bild
Auf der Seite "Recht am Bild" posten die Rechtsanwälte Dennis Tölle und Florian Wagenknecht regelmäßig Neuigkeiten aus der Welt des Bildrechts in den Rubriken Fotorecht, Urheberrecht, Medien- und Presserecht sowie über den Tellerrand.
[www.rechtambild.de | 10.12.2015 | 14:10]