Was ist OER?

Freie Lehrmaterialien für die Bildung

Die Abkürzung OER steht für „Open Educational Resources“ und wird im Deutschen meistens als „freie Lehr- und Lernmaterialien“ oder auch „offene Bildungsinhalte“ übersetzt.

Nach der aktuellen OECD Studie vom 1. Dezember 2015 gilt ein Lernmaterial als OER, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:
Es handelt sich um Lernmaterial (unabhängig der Form), das in Bildungskontexten eingesetzt werden kann.
Die Lernmaterialien werden in einem digitalen Format zur Verfügung gestellt.
Das Lernmaterial kann genutzt, weitergegeben, bearbeitet und in anderen Bildunsgzusammenhängen wiederverwendet werden.
Open Educational Resources (OER) sind Lehr-, Lern- und Forschungsmaterialien, die Werkzeuge wie offene Lizenzen nutzen, um die freie Weiterverwendung, kontinuierliche Verbesserung und Verwendung in neuen Zusammenhängen durch Dritte für Bildungszwecke zu ermöglichen.
OECD-Studie:Open Educational Resources - A Catalyst for Innovation | 01.12.2015

Hinter dem Begriff „offen“ steht somit die Idee, dass die Lehr- und Lernmaterialien frei zugänglich sind (in der Regel digital), frei weitergegeben und weiterverarbeitet werden können, ohne dass man Gefahr läuft, gegen geltendes Urheberrecht zu verstoßen. Auch wenn das Wort „offen“ häufig die Bedeutung von kostenlos impliziert, muss OER-Material nicht zwingend kostenlos sein.
Der komplette Text als PDF zum Ausdrucken, Benutzen und Weitergeben.

Weitere Informationen

Neue OECD-Studie zu Open Educational Resources
"Open Educational Resources (OER) sind Lehr-, Lern- und Forschungsmaterialien, die Werkzeuge wie offene Lizenzen nutzen, um die freie Weiterverwendung, kontinuierliche Verbesserung und Verwendung in neuen Zusammenhängen durch Dritte für Bildungszwecke zu ermöglichen."
[http://open-educational-resources.de | 13.12.2015 | 15:29]